Protarget – deutsche Solartechnik zur Bewässerung und Abwasserbehandlung

Die Protarget AG mit Sitz in Köln, realisiert aktuell eine Reihe von Solarprojekten in Chile. Das Ziel ist die Versorgung von Industriekunden wie Kupferminen, Lithium- und Lebensmittelproduzenten mit Prozesswärme und Solarer Abwasserreinigung. Protarget bietet seinen Kunden schlüsselfertige Anlagen nach dem Betreiber Modell an, wobei Protarget den Bau, die Installation und den Betrieb der Anlage übernimmt.

In der Aprilausgabe der Zeitschrift der chilenischen Vereinigung zur Bewässerung und Wasseraufbereitung (AGRYD) wurde hierzu ein Interview mit dem Geschäftsführer der Protarget AG Martin Scheuerer veröffentlicht.

Orange juice from Cyprus, produced with lots of sun and solar generated steam using Protarget’s Concentrating Solar Thermal (CST) technology

As part of a transnational research project Protarget AG and its partners have developed and built a solar steam boiler system for “Kean Soft Drinks Ltd.“ in Limassol, Cyprus.

The objective of this project is to carry out industrial research that demonstrates and verifies the dispatchability and performance of a high temperature solar thermal system designed for continuous (24/7) operation. The project is called EDITOR which stands for “Evaluation of the Dispatchability of a Parabolic Trough Collector System with Concrete Storage”.

The system design consists of a mid-sized parabolic trough collector loop combined with a concrete thermal energy storage which has been specifically designed for industrial applications requiring heating or cooling for up to 24 hours. With Kean Juicy in Limassol, as the consumer of the solar steam, the ideal partner was found. Not only because of Cyprus excellent solar conditions, but also due to the fact that Kean Juices is focusing on innovative and sustainable production methods.

The current market for solar collectors designed for process heat applications is dominated by systems with maximum operating temperatures of around 250 °C. Whilst these collectors are able to generate process steam effectively, few of these have been equipped with any form of storage. Larger solar collectors designed for supplying energy to electrical generation plants have been equipped with complex molten salt storage systems and can operate at higher temperatures, but to do so often use thermal oils as heat transfer media that are classified as toxic and harmful.

In EDITOR project and for the first time in the history of parabolic trough collector development, the deployed thermal oil will be operated at a temperature beyond 400 °C. This is made possible through the use of a new environmentally friendly silicone based thermal oil, which allows the operating temperature to be raised to 425 °C. A further innovation is the use of a newly developed evacuated heat collecting element  (i.e. receiver tube). The heat collecting element was specially designed for the mid-sized parabolic trough collector aperture with the aim to increase the collector efficiency. In order to be able to produce energy on demand, an innovative new concrete storage system will be used and tested. The three year project not only involves the technical activities of building, commissioning and running the solar power system. In addition, it also covers commercial considerations such as the feasibility of scale-up, the identification of future customers and communication regarding this important development with the potential market.

The EDITOR team is made up of 5 partners from three countries, all of whom bring the specific experience of the solar industry required to ensure that the project will be successful. The project partners are:

Protarget AG (Cologne, Germany)
CADE Soluciones de Ingeniería, S. L. (Albacete, Spain)
Cyprus University of Technology (Limassol, Cyprus)
German Aerospace Centre DLR (Cologne, Germany)
Solar-Institute Jülich of the Aachen University of Applied Sciences (Jülich, Germany)

The international project EDITOR is funded by the Research Promotion Foundation (RPF) from Cyprus, the Ministry of Economy and Competitiveness (MINECO) from Spain, the Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi) from Germany as well as the Ministry of Innovation, Science and Research of the German State of North Rhine-Westphalia from Germany. SOLAR-ERA.NET, a European network that brings together funding organisations, is supported by the European Commission within the EU Framework Programme for Research and Innovation HORIZON 2020 (Cofund ERA-NET Action, N° 691664 and N°786483).

Links / In the media:
 http://www.kean.com.cy/en/
 https://protarget-ag.de/
 https://cadeengineering.com/propietary-technologies/solidtes/
 https://www.fh-aachen.de/en/research/solar-institut-juelich/schwerpunkte/editor/
https://www.cut.ac.cy/
 https://www.youtube.com/watch?v=L0o3tfkLGmY&feature=youtu.be
 https://www.solar-payback.com/suppliers/

Solar thermal plant by Protarget AG supplies an ice cream manufacturer in India with renewable energy

In January 2018, after 3 months of construction, the German technology company Protarget AG has successfully commissioned a solar thermal plant, at the Hatsun dairy in India. The system is delivering process steam directly into the steam line of an ice cream factory.

With a capacity of 320 kW, the solar plant produces 2.500 kg of steam/day and supplies Hatsun Agro Products Ltd in Salem, in the state of Tamil Nadu with renewable energy. Hatsun is India’s largest privately owned dairy with 14 production sites. The company exports its products to 40 countries and employs over 5.000 people. Protarget AG, based in Cologne, Germany is specialised in the manufacturing and construction of solar thermal plants. Their modular systems are specifically designed for industrial process heat and steam supply in regions with high solar radiation.

With the installation of Protarget’s solar steam boiler system, the company is able to generate its thermal energy, that is required for the production of milk powder and ice cream, significantly cheaper than with the existing coal fired boiler system. According to Hatsun, this project will reduce the dairies coal consumption by more than 1.000 tons in the next 10 years, resulting into a reduction in CO2 emission of 3.000 tons in the same period.

As one of India’s first companies, Hatsun has joined the RE100 global initiative in early 2018. The aim of this campaign is to unite influential companies around the world who are committed to the use of renewable energy. Among the participants, there are companies like Apple, Google, SAP, Tata Motors etc. Hatsun has committed itself to meet the total energy demand from renewable sources by 2032. Currently the company meets ca. 82 % of their power needs from environment friendly sources.

As part of their strategy towards a fully renewable supply of their production facilities, Hatsun and Protarget are planning to extend their activities and apply the solar steam boiler technology on other Hatsun production sites in India. Aim is to equip these systems with protarget thermal storage technology, in order to fulfil the industrial demand of a 24/7 energy supply.

Links / In the media:

https://www.hap.in/index.html

https://protarget-ag.com/

http://there100.org/companies

https://www.youtube.com/watch?v=L0o3tfkLGmY&feature=youtu.be

https://www.solar-payback.com/suppliers/

Protarget AG als Unternehmen des Monats ausgezeichnet

Eine namhaft besetzte Jury des Vereins Rheinisches Schaufenster hat das Kölner Technologieunternehmen Protarget AG zum Unternehmen des Monats Februar 2016 gekürt. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, der Öffentlichkeit wissenschaftliche und wirtschaftliche Aktivitäten von Unternehmen und Institutionen näherzubringen, die zur Stärkung der Wirtschaftskraft in der Metropolregion Rheinland sowie deutschlandweit beitragen.

Jeden Monat wird daher ein Unternehmen ausgezeichnet, das beispielhaft für verantwortungsvolles Handeln, gesellschaftliches Engagement und innovative Ideen sowie Produkte steht. „Die Protarget AG hat sich zum Ziel gesetzt, mit der Herstellung von Solarthermie-Anlagen und dem optimierten Einsatz der CSP-Technologie (Concentrated Solar Power) die Entwicklung des Energiemarktes in sonnenreichen Ländern voranzutreiben. Dieses Leitmotiv entstand durch die Überzeugung der Gründer Martin Scheuerer und John Mitchell, mit Hilfe des Baukasten-Prinzips eine wirtschaftlich attraktive Alternative zur konventionellen Energieerzeugung schaffen zu können. (…) Auf dem Weg zum Durchbruch verlor die Protarget AG die angestrebte Qualität zu keiner Zeit aus den Augen. Ein selbsterklärtes Ziel war es zu jeder Zeit, das Siegel „Made in Germany“ aufweisen zu können. Technologie und Komponenten stammen in Folge dessen aus Deutschland. Ihre internationale Erfahrung und das technische Know-how teilt die Protarget mittlerweile auch mit anderen Unternehmen in der Region und bietet als Protarget Industrial Services, Engineering Dienstleistungen in den Bereichen: Energieerzeugung, Anlagen-und Prototypenbau sowie als Schweißfachbetrieb erfolgreich an. Entstanden ist eine rheinische Revolution in der Solarindustrie, möglich gemacht durch den stetigen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft“, heißt es in der Begründung der Jury. Dem Gremium gehören unter anderem Elisabeth Slapio, Geschäftsführerin der IHK Köln im Bereich Innovation und Umwelt, Udo Wendt, Mitglied der Geschäftsleitung der Deutsche Bank AG (Köln/Bonn/Aachen), Künstler HA Schult, Fritz Schramma, Oberbürgermeister a.D. der Stadt Köln, und Prof. Dr. Margot Ruschitzka (Technische Hochschule Köln) an.

Martin Scheuerer, Kaufmännischer Vorstand der Protarget AG, freute sich über die Auszeichnung: „Wir sind stolz darauf, mit unserem technologischen Ansatz auf derartige Resonanz in unserer Region zu stoßen, sehen in der Auszeichnung aber auch die Verpflichtung, weiterhin Innovation und Technik in unserem Unternehmen voranzutreiben.“

Protarget AG nutzt Wirtschaftstag der Botschafterkonferenz zum regen Austausch

Am Wirtschaftstag der Botschafterkonferenz im Auswärtigen Amt nahm mit Martin Scheuerer der Kaufmännische Vorstand des Kölner Technologieunternehmens Protarget AG teil. Er war damit einer von insgesamt 1100 Gästen aus Großunternehmen, mittelständischen Firmen und Start-ups, die gekommen waren, um sich untereinander sowie mit den rund 230 Diplomaten deutscher Auslandsvertretungen auszutauschen. Das Motto dieser größten jährlich stattfindenden Veranstaltung im Auswärtigen Amt lautete: „Kräfteverschiebung in der Globalisierung: den Wandel gestalten.“

Der deutsche Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier eröffnete die 15. Auflage der Zusammenkunft und betonte, „dass der Austausch zwischen Außenpolitik und Wirtschaft immer mehr zu einer drängenden Notwendigkeit wird“. Bei der gerechten Gestaltung der internationalen Ordnung sei auch die Wirtschaft gefragt. Steinmeier sieht deutsche Unternehmen als positives Beispiel: es sei für sie selbstverständlich, „dass es auf ausländischen Märkten nicht auf die kurzfristige Ausbeutung von Ressourcen, sondern auf langfristig angelegte Investitionen“ ankomme. Diesem Ziel fühlt sich auch die Protarget AG verpflichtet. „Unser Konzept und unsere Technologie für den Bau und Betrieb von Solarkraftwerken ermöglicht es Ländern und Regionen, ihre Energieversorgung ressourcenschonend und konkurrenzfähig sicherzustellen“, erklärte Scheuerer.

Im Laufe des Wirtschaftstages fanden 14 Foren und Workshops zu Themen wie  „Beyond Brexit“, „Chancen und Risiken für die deutsche Wirtschaft in Lateinamerika“ oder „Zwischen Wettbewerb und Zusammenarbeit: Deutschland und China auf globalen Märkten“ statt. Auch die transatlantischen Beziehungen standen auf der Agenda.